Stardom Jones.jpeg
IMG_9730.JPG

Tyra hatte ein Loch im Herzen

Die ein-jährige Tyra aus Guyana hat ihren Eltern durch ihren schnellen und flachen Atem schon lange Sorgen bereitet. Nach mehreren Untersuchungen verkündeten die Ärzte dann die erschreckende Diagnose:

Tyra leidet an einem „Double-outlet right ventricle“, was bedeutet, dass sowohl die Lungenarterie, die das Blut zur Lunge transportieren soll, als auch die Aorta, die Hautschlagader, die das Blut in den Körperkreislauf schaffen soll, nur aus der rechten Hauptkammer entspringen. Normalerweise sollte die Aorta aus der linken Hauptkammer entspringen. Durch ein angeborenes Loch in der Herzscheidewand, Ventrikel-Septum-Defekt VSD, zwischen rechter und linker Hauptkammer kommt es zu einem Blutaustausch zwischen den beiden Hauptkammern, der normalerweise ungünstig, in diesem Falle jedoch überlebensnotwendig ist, da dies den einzigen Weg darstellt, wo sauerstoffreiches Blut aus der linken Herzkammer in die Hauptschlagader, also den Körper gelangen kann. Ingesamt verursacht so ein angeborener Herzfehler deutliche Atemnot, die mit Sauerstoffgabe symptomatisch behandelt werden kann.

Nach einiger Zeit auf der Operations-Warteliste wurde Tyra dank der Finanzierung von Herz bewegt am 20.06.2016 vom Babyheart-Team der ICHF operiert.

Der Eingriff war kein einfacher: Mit Stoffschirmchen (patches) wurde der Ventrikelsemptumdefekt verschlossen und eine neue Gefäßverbindung wurde von der linken Hauptkammer in die Hauptschlagader konstruiert. Weiters konnte man eine Muskelschicht im Bereich des Ausflusstraktes der rechten Hauptkammer chirurgisch entfernen, der den Blutstrom aus der rechten Hauptkammer in die Lunge eingeschränkt hatte. Tyra hat die OP gut überstanden, ihre Regenerationsphase war jedoch mit Komplikationen verbunden. Da ihr Herz-Rhythmus unregelmäßig und zu schnell war, benötigte sie für die darauffolgenden Tage einen Herzschrittmacher.

Mittlerweile wurde Tyra vom Krankenhaus entlassen. Ihr Herz schlägt nun auch ohne Herzschrittmacher in regelmäßigen Abständen. Endlich kann Tyra eine normale Kindheit führen und soviel spielen wie sie will, ohne außer Atem zu kommen. Das Babyheart-Team wird Tyra bei seinen nächsten Besuchen in Guyana weiterhin begleiten und sicherstellen, dass sie zu einem gesunden Mädchen heranwächst.