Statements ehemaliger TeilnehmerInnen

Die Etappen für herzkranke Kinder sind ein voller Erfolg! Das einmalige Erlebnis, gemeinsam an seine Grenzen zu gehen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun, hat die TeilnehmerInnen begeistert. Vor allem die gute und ausgelassene Stimmung macht diesen Event zu einem ganz besonderen! Das positive Feedback der RadlerInnen bestätigt das:

Claudia.jpg

„Oftmals sorgen wir bei unseren Familien und den Fans für einen erhöhten Puls, wenn wir bei einem Herzschlagfinale alles geben, um ganz oben zu stehen. Die Radetappe ist – wenn man so will – eine Herzensangelegenheit. Was gibt es Schöneres als für Kinder etwas Gutes zu tun?“

Claudia Riegler, Weltmeisterin Snowboard

Benjamin-Karl.jpg

Titel und Erfolge hin oder her – mit der Geburt eines Kindes verändert sich alles! Meine Tochter in guten Händen zu wissen bedeutet mir sehr viel. Deshalb unterstütze ich die Radetappe – um für nötige Herzoperationen für Kinder zu sammeln, die dieses Glück nicht haben."

Benjamin Karl, zweifacher Gesamtweltcupsieger und dreifacher Weltmeister Snowboard

Als Familienvater weiß ich sehr zu schätzen, dass es in Österreich ein gutes System der Betreuung gibt. Leider ist das nicht überall der Fall. Deshalb freut es mich umso mehr, dass ich als Teilnehmer der Radetappe dazu beitragen kann, dass Kinder auf der ganzen Welt die nötige medizinische Versorgung erhalten, die dort oft nicht leistbar oder vorhanden ist.“

Andreas Prommegger, zweifacher Gesamtweltcupsieger Snowboard

Stephanie--web1.jpg

"Anfang 2015 hörte ich zum ersten Mal von der Radetappe für Herzkranke Kinder. An einem Tag – von Passau nach Wien - 310 Kilometer- die müssen verrückt sein, dachte ich. Nun ja, 2016, war ich das zweite Mal dabei und stellte mich der sportlichen Herausforderung, die voll und ganz im Dienst der guten Sache steht- ganz nach dem Motto wir radeln - Freunde spenden damit überlebenswichtige Operationen für herzkranke Kinder in Entwicklungsgebieten finanziert werden. Die Idee, dass die Teilnehmer keine Teilnahmegebühr zahlen, sondern Spenden für herzkranke Kinder in Entwicklungsländern sammeln, finde ich toll. Auch, dass die Etappe kein Rennen ist, aber die Distanz von 310 Kilometern an einem Tag zu bewältigen dennoch eine sportliche Herausforderung darstellt. Gemeinsam durchstarten und den Teamspirit erleben - kann man nicht in Worte fassen, einfach 2017 mitmachen!"

Stephanie Zupancic

Die "Radetappe für herzkranke Kinder" ist für mich ein tolle Möglichkeit, Sport mit der Hilfe für Kinder in einer gesundheitlichen Notlage, zu verbinden. Danke Herbert, Monika und Philipp, dass ihr dieses geniale Event Jahr für Jahr organisiert. So schenkt ihr uns Radler einen genialen Tag, und macht die Hilfe für Herzkranke Kinder, die sonst nie eine Chance auf die lebensrettenden Operationen haben, möglich.
 
Hartmut Eich